Hilla Hombach

Hilla Hombach, geb. 1949, ehemals Lehrerin für Theater und Musik – schreibt seit der Jugendzeit Lyrik und Prosa, liebt Theater, am liebsten selber spielen, liebt Musik, spielt Klavier und Saxophon, singt im Gospelchor… macht viel Verrücktes… und inszeniert am liebsten ihr Leben. „Schreiben ist Lebendigkeit, Phantasie und Einfühlungsvermögen – heißt, mich selber immer mehr kennen zu lernen.“ Anthologien: „Worte-Atem“ (2012) und “Warum ich schreibe“ (2016), zahlreiche Lesungen im „Autorenforum Köln e. V.“ und Veranstaltungen des IBIS-Instituts, Köln.


Adieu – Ein Lebewohl auf meine Strasse