Lesen, schreiben – und darüber reden

Hervorgehoben

Im Autorenforum Köln haben Autor*innen eine Heimat, in der sie sich auf Augenhöhe begegnen. Konstruktive Textkritik, Seminare und Lesungen bereichern seit 20 Jahren unsere Arbeit. Mit zahlreichen Veranstaltungen sind wir Teil der sehr lebendigen Kölner Literaturszene. Unsere Begeisterung, die Möglichkeiten der Sprache immer neu auszuloten, spornt uns an.

Autor*in zu sein bedeutet mehr als Texte zu Papier bringen. Autorinnen und Autoren suchen den Austausch, um Texte zu optimieren, die Kunst der Sprache zu vervollkommnen und die vielen Dinge, die für die Publizierung eigener Texte notwendig sind, zu erlernen. Außerdem veranstalten wir regelmäßig Seminare sowie Online– und LiveLesungen zur Präsentation unserer Texte.

Wenn du auch schreibst und den Austausch suchst, dann ist das Autorenforum Köln vielleicht auch deine literarische Heimat. Wir treffen uns zweimal monatlich, immer am zweiten und vierten Donnerstag zu unserem Jour fixe für Textbearbeitung und Austausch.

Wenn du schon einen Kurztext verfasst hast und uns ein paar Zeilen über dich, und warum und wie du schreibst, per Mail zuschickst, kannst du als Gast bei einem Jour fixe dabei sein. Wir möchten dich kennenlernen!

Zum Flyer des Autorenforums

Mehr über uns…

Ein lyrischer „Spaziergang“

Zu einem „Spaziergang“ hatten Adrienne Brehmer (lyrische Prosa) und Viola Michely (Zeichnung) in den malerischen Hinterhof des Blumenladens „Vier Raben“ geladen. (Jesuitengasse 37, 50735 Köln). Begleitet wurden die zwei Mitglieder des Autorenforum Köln von der Saxophonistin Inga Rothammel. Die vielen ZuschauerInnen erlebten einen poetischen Nachmittag!

Collage "Spaziergang"

Das Autorenforum hat einen neuen Treffpunkt

Pfarrzentrum St. Heribert Köln-Deutz

Die Mitglieder des Autorenforums sind sehr glücklich, einen so schönen, neuen Standort gefunden zu haben. Ab sofort treffen wir uns zu unseren Jour fixes in dem neu erbauten

Pfarrzentrum St. Heribert
Deutzer Freiheit 64
50679 Köln-Deutz

Das Pfarrzentrum liegt in Köln sehr zentral direkt neben dem „Deutzer Dom“, der Kirche St. Heribert und ist aus allen Richtungen sehr gut erreichbar.

Öffentliche Verkehrsmittel:
per Bahn (S-Bahn, Regionalbahn, z.T. ICE) Bahnhof Deutz/Messe ca. 8 Minuten Fußweg
Stadtbahnlinien:
Linien 3+4 Haltestelle Bahnhof Deutz/Lanxessarena ca. 6 Min. Fußweg,
Linien 1, 7 und 9 Haltestelle Deutzer Freiheit ca. 3 Minuten Fußweg

>Krieg der Tollitäten< Satireroman von Jo Hagen

Bissige Romansatire auf die wechselvollen Ereignisse des Vereinskarnevals.

Cover "Krieg der Tollitäten"

Karneval könnte so schön sein, wenn die Menschen nicht wären.

Am 14.01.2019 fand die Premierenlesung statt. Das Domforum schreibt dazu:

„Karnevalisten gelten als gut gelaunt und humorvoll. Wer sich im Fasteleer engagiert, muss jeck sein und mit dem Schicksal leben, bisweilen nicht ganz ernst genommen zu werden. Doch der Narrenorden hat zwei Seiten. So spinnt Jo Hagen in seinem satirischen Roman „Krieg der Tollitäten“ ein Geflecht um menschliche Abgründe, Klüngel und das harte Organisationsgeschäft. Dabei nimmt er den Leser mit in den fiktiven Ort Gestrath in der Nähe von Köln. Hinter den Kulissen der fröhlichen Brauchtumspflege finden dubiose Machenschaften statt.“

Top-Magazin Köln über Jo Hagens Satireroman >Krieg der Tollitäten<

„Das wiedergeborene Kind“ – Ein psychologischer Gesellschaftsroman

Cover "Das wiedergeborene Kind"

Autorin: Martina Siems-Dahle

Freitag vor Pfingsten 2010. Julia (55) widerfährt etwas Ungeheuerliches: Ein medizinischer Eingriff katapultiert sie zurück in ihre dunkelste Zeit und weckt die terrorisierende Stimme in ihrem Kopf, achtzehn Jahre, nachdem Julia die Psychiatrie als gesunder Mensch verlassen durfte. Die Stimme peinigt sie wieder mit quälenden Befehlen, beruft sich dabei auf die Wahrhaftigkeit der Bibel, wie einst Julias religiös fanatischer Vater. Ausgerechnet am Abend dieses Tages steht die fünfjährige Lucia in Julias Wohnung. Der Befehl der Stimme ist eindeutig.

Der Roman ist erschienen bei Twentysix, ISBN: 9783740749972